Lebensmittelverordnung

Seit dem 13. Dezember 2014 gilt eine erweiterte EU-Verordnung für Lebensmittel, die Lebensmittelinformationsverordnung, kurz LMIV genannt.

Zugunsten des Verbrauchers

Zugunsten des Verbrauchers müssen in der Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und Hotellerie ab dem 13.12.2014 alle allergenen Zutaten neben den deklarierungspflichtigen Zusatzstoffen hervorgehoben und entsprechend gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnungspflicht betrifft dabei die 14 Hauptallergene, die als häufigste Auslöser von Unverträglichkeitsreaktionen gelten.

Folgende 14 Hauptallergene sind relevant:

  • Glutenhaltiges Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut oder Hybridstämme davon) und daraus hergestellte Erzeugnisse
  • Krebstiere und Krebserzeugnisse (Garnelen, Shrimps, Scampi, Hummer)
  • Eier und Eiererzeugnisse
  • Fisch und Fischerzeugnisse
  • Erdnüsse und Erdnusserzeugnisse
  • Soja und Sojaerzeugnisse (Sojabohnen, Sojamilch, Tofu, Sojalecithine, Sojamehl)
  • Milch und Milcherzeugnisse (Sahne, Jogurt, Käse, Milchzucker, Butter)
  • Schalenfrüchte (Mandel, Haselnuss, Walnuss, Cashewnuss, Pecannuss, Paranuss, Pistazie, Macadamia- und Queenslandnuss)
  • Sellerie und Sellerieerzeugnisse
  • Senf und Senferzeugnisse
  • Sesamsamen und Sesamsamenerzeugnisse
  • Schwefeldioxid und Sulfite >10 mg/kg (SO2)
  • Weichtiere (Muscheln, Austern, Calamares, Schnecken)
  • Lupinen und Lupinenerzeugnisse u.a. Lupinenmehl, pflanzliches Eiweiß

Tabelle mit allen relevanten Angaben

Wir weisen darauf hin, dass es während des Produktionsprozesses eines Lebensmittels zu einer technisch unvermeidbaren Übertragung von Spuren anderer Lebensmittel kommen kann. Diese Produkte sind in der Tabelle mit dem Vermerk „KK“ (Kreuzkontamination) gekennzeichnet. Allergene sind bei diesen Produkten keine direkte Zutat, können aber in Kleinstmengen enthalten sein. Durch eine Angabe auf der Speisekarte fördern Sie die Verbrauchertransparenz und können Ihre Kunden über mögliche Allergenspuren informieren.


Sollten sich Fragen bezüglich unserer Produkte im Zusammenhang mit der neuen LMIV ergeben, steht Ihnen unser Produktmanagement selbstverständlich gern telefonisch unter 05201/ 971 21 25 oder per E-Mail unter herkstroeter@bindi.de zur Verfügung.

Bindi Produkte für den Einzelverkauf/ Fernabsatz

Gemäß Deklaration auf dem Etikett der Verkaufseinheit (Karton) sind die bindi-Produkte für den Einzelverkauf im Liefer- und Kioskhandel nicht zugelassen, sondern dürfen nur vor Ort im Restaurant verzehrt werden. Die in der Verkaufseinheit (Karton) enthaltenen Einzelportionen erfüllen nicht die Anforderungen der Lebensmittel-Informationsverordnung, da sie nicht für “außer Haus“ bestimmt sind.

Um Ihnen dennoch den Einzelverkauf “außer Haus“ (Lieferdienst, Kiosk, Streetfood) zu ermöglichen, haben wir in Zusammenarbeit mit der Lebensmittelbehörde eine Lösung entwickelt.

Kontaktieren Sie uns.